Diabetes ist eine chronische Erkrankung mit vielen Tücken und Hürden. Trotzdem ist es möglich mit ihm ein gesundes und aktives Leben zu führen. Dafür braucht es einen positiven und bewussten Umgang mit der Stoffwechselstörung. Und dies ist eine ­dauernde Herausforderung.

Akute Gesundheitsprobleme beginnen normalerweise schnell, sind von kurzer Dauer und können gezielt über Medikamente oder Operationen behandelt werden. Meistens werden die Menschen schnell wieder gesund. Chronische Krankheiten wie Diabetes jedoch verlaufen anders. Sie beginnen meistens langsam und verlaufen schleichend. Beschwerden wie Müdigkeit, trockene Haut oder etwas mehr Wasser lösen sind unspezifisch. Sie werden nicht automatisch einem Diabetes zugeordnet. Diabetes Typ 2 wird deshalb vielfach jahrelang nicht erkannt und erst abgeklärt, wenn erste Folgeschäden auftreten. Die Gründe für einen Diabetes sind erbliche Faktoren, das Alter und das Ernährungs- und Bewegungsverhalten jedes einzelnen. Eine Heilung des Diabetes ist leider meist nicht möglich. (Doch, eher selten, ist bei Diabetes mellitus Typ 2 eine Remission möglich, v.  a. bei Neudiagnose und relevanter Gewichtsabnahme oder nach bariatrischer Operation). Ein guter Umgang hilft aber, dass sich der Stoffwechsel stabilisiert oder sogar normalisiert und damit eine grosse Verbesserung der Lebensqualität möglich ist.

Selbstmanagement
Ein guter Umgang mit Diabetes bedeutet Selbstmanagement. Und dies heisst zu lernen, ständig auf den Diabetes zu reagieren und mit ihm zusammenhängende alltägliche Probleme zu lösen, wann immer sie auftauchen. Sie sind es, die 24 Stunden am Tag mit Ihrem Diabetes leben. Ihr Arzt oder die Sie betreuenden Fachpersonen sind im Alltag selten bei Ihnen. Den Rest der Zeit managen Sie Ihre Krankheit überwiegend selber.
Selbstmanagement heisst jedoch nicht, dass man alles alleine tun muss. Als erfolgreiche Selbstmanager oder Selbstmanagerin suchen Sie Hilfe und Unterstützung, wenn Sie sich Sorgen machen oder sie Ihrer Sache nicht sicher sind. Die Zusammenarbeit mit dem Arzt oder anderen Fachpersonen ist wichtig. Hier lohnt es sich, dass Sie sich ein Netzwerk von Personen suchen, zu denen Sie Vertrauen haben, das für Sie da ist, wenn Sie es brauchen. (Siehe dazu auch die Buchbesprechung «Arztgespräche richtig führen»).
Diabetes zu managen ist vielschichtig. Wichtig ist, erstens zu entscheiden, was Sie tun möchten, und zweitens, wie Sie es umsetzen wollen. Die notwendigen Fähigkeiten müssen Sie lernen und einüben, bis Sie sie beherrschen. Und das setzt Lernfähigkeit voraus. Sie lernen zum Beispiel die Therapiepläne und Blutzuckermessungen durchführen, passende Bewegung in den Alltag einbauen, sich diabetesgerecht ernähren und vieles mehr. Selbstverständlich bekommen Sie dafür Hilfe von den betreffenden Fachpersonen.

Selbstmanagementfähigkeiten
Wie Sie mit Ihrem Diabetes umgehen, hängt vor allem davon ab, wie Sie über ihn denken. Diabetes ist wie ein Weg. Er geht rauf und runter, manchmal ist er flach und gerade, dann wieder holperig, steil und steinig. Es braucht viele Strategien, um diesen Weg zurückzulegen, manchmal ist man schneller unterwegs, und auf einmal stellen sich wieder Hindernisse in den Weg, die es zu überwinden gilt.
Wichtig ist, dass Sie diese Hindernisse überwinden können. Dafür braucht es vor allem drei Fähigkeiten:
Sie müssen sich um den Diabetes kümmern. Das heisst, Sie müssen Ihre Medikamente einnehmen, sich bewegen, sich diabetesgerecht ernähren, Ihren Körper genau beobachten und sich in ärztliche Behandlung begeben.
Die zweite Fähigkeit ist, dass Sie trotz Diabetes Ihren Alltagsgewohnheiten nachgehen und normal weiterleben. Dies bedeutet, Ihren Beruf auszuüben, die familiären Beziehungen und Freundschaften zu pflegen und, ganz wichtig, Freude am Leben zu haben. Freude, die Ihnen hilft Kraft für die Aufgaben mit dem Diabetes zu schöpfen.
Die dritte Fähigkeit ist der Umgang mit wechselnden Emotionen. Diabetes kann Angst, Ärger, Wut, aber auch Depressionen auslösen. Fragen können auftauchen wie: «Warum gerade ich? Ich kann nichts mehr tun, was für einen Sinn macht das alles noch? Niemand versteht mich.» Diabetes zu managen bedeutet also auch, mit wechselnden Gefühlslagen oder sogar Depressionen umzugehen.
Mit diesen drei Fähigkeiten gehen Sie Ihren Diabetes aktiv an und behalten das Zepter der Therapie in Ihrer Hand.
Leider gibt es keine einfachen Patentrezepte wie man die Probleme und Herausforderungen von und mit Diabetes lösen kann. Und auch das Lernen der oben angesprochenen Selbstmanagementfähigkeiten ist schneller gesagt als getan. Es ist ein dauernder Prozess, der manchmal gelingt oder einen immer wieder zur Verzweiflung treiben kann. Auch hier gibt es professionelle Hilfe von Fachpersonen, eine grosse Anzahl Bücher oder Apps.
Unter www.evivo.ch finden Sie Informationen zu einem begleiteten Selbstmanagement Training.
Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie einen für Sie positiven Weg und trotz auftretenden Hindernissen immer einen Wegweiser in die richtige Richtung finden.

Autor: Andrea Merkel-Hoek, eidg. dipl. Apothekerin ETH/ MPH