Seit dem Jahr 1889, als Oskar Minkowski und Josef von Mering an der Universitätsklinik Strassburg nachweisen konnten, dass Diabetes auf ein Versagen der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen ist, hat man sich in der Medizin bis vor wenigen Jahren praktisch nur darauf konzentriert, wie man die ungenügende oder fehlende Insulinfreisetzung aus der Bauchspeicheldrüse und die oft nicht ausreichende…

Weiterlesen...

Ein Freund von mir beginnt nicht mit dem Essen, bevor er grosszügig den Salzstreuer benutzt hat, was immer auch auf seinem Teller liegt. Als Arzt habe ich mich getraut, ihn einmal darauf anzusprechen. Zu viel Salz kann der Gesundheit schaden, und unser oft übermässiger Salzverzehr ist ja nicht eine Notwendigkeit, sondern in der Regel eine…

Weiterlesen...

Gehört: «Man sagt mir, ich habe Typ-2-Diabetes. Dabei bin ich doch gar nicht dick. Bis zur Schwangerschaft mit 30 Jahren war ich sogar untergewichtig (158 cm; 47 kg). Ich bekam damals einen Schwangerschaftsdiabetes. Weil ich die Behandlung sehr gewissenhaft durchführte – ich musste Insulin spritzen – kam mein Kind kerngesund zur Welt. Die Diagnose eines…

Weiterlesen...

Apfelbäume, Nieren und Diabetes mellitus.Dass Stoffe aus der Natur Grundlage für die Entwicklung von Medikamenten sind, kommt recht häufig vor. In Nummer 233 des «d-journals» haben wir den Zusammenhang zwischen Schimmelpilzen und Cholesterinsenkern dargestellt. – Seit einigen Monaten stehen uns zur Diabetesbehandlung neue Medikamente, die SGLT2-Hemmer, zur Verfügung. Der folgende Artikel stellt die spannende Entstehungsgeschichte…

Weiterlesen...

Es ist heute unumstritten, dass bei Menschen mit Diabetes das Risiko für die Entwicklung diabetischer Spätfolgen durch eine gute Diabeteseinstellung deutlich gesenkt werden kann. Um auch das Risiko von Herz- und Kreislauf-Erkrankungen optimal reduzieren zu können, müssen neben dem Diabetes mellitus auch alle weiteren vorhandenen Risikofaktoren aggressiv behandelt werden (u. a. Blutdruck, Choles­terin und Rauchen). In…

Weiterlesen...