d-journal

Header Cover image

Gruppe macht Gamnstik

KIND UND DIABETES

In zahlreichen Regionen bestehen Elterngruppen diabetischer Kinder, bei deren Treffen nach Bedarf auch Fachpersonen (Diabetes- und Ernährungsberater/-innen, Ärzte/Ärztinnen etc.) mitwirken. Die Elterntreffs dienen als Plattform für Diskussionen und fördern den Austausch zwischen den betroffenen Eltern. Die Treffs richten sich sowohl an Eltern von neu diagnostizierten Kindern wie auch an Eltern, die schon längere Erfahrung mit…

Weiterlesen...

«Und da kommt das Flugzeug …!» Während die Eltern den Löffel durch die Luft schwingen und versuchen, das Kleinkind zu füttern, zeigt sich das Kind unbeeindruckt. Der kleine Mund bleibt fest verschlossen, der Kopf wird demonstrativ und ablehnend zur Seite gedreht. Wer kennt das nicht? Man kocht etwas Feines, manchmal sogar das Lieblingsessen des Nachwuchses, doch…

Weiterlesen...

DIABETESSCHWEIZ (+ DIABETES STIFTUNG)

diabetesschweiz Rütistrasse 3a, 5400 Baden Tel. 056 200 17 90 Fax 056 200 17 95 Internet: www.diabetesschweiz.ch E-Mail: sekretariat@diabetesschweiz.ch Geschäftsführung: Christine Leimgruber Marketing und Projekte: Marius Gehrig, Sascha Fisler Assistenz: Esther Wyss d-journal: Brigitte Fankhauser d-journal romand: Sandra Balsiger Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 8.00 – 12.00 Uhr Bestellen Sie aktuelle Informationen über Diabetes oder besuchen Sie unsere…

Weiterlesen...

DIABETES AKTUELL

Es ist weithin bekannt, dass Diabetiker für zahlreiche Erkrankungen wie Augenhintergrundveränderungen, Herzkreislauferkrankungen, Nieren- oder Nervenschäden deutlich anfälliger sind als Nichtdiabetiker. Daher sind jährliche Screenings im Hinblick auf diese Komplikationen allgemein anerkannt. Weit weniger bekannt ist jedoch, dass Diabetiker im Vergleich zu Nichtdiabetikern deutlich häufiger niedrigtraumatische Knochenbrüche, d. h. Knochenbrüche ohne grössere Krafteinwirkung, wie zum Beispiel nach…

Weiterlesen...

Sie wissen, dass es bei Personen mit einer Osteo­porose zu einem verstärkten Verlust von Knochenmasse kommt, zum Teil begleitet von verminderter Knochenqualität. Wieso aber kommt es bei Diabetikern gehäuft zu Knochenbrüchen? Der Diabetes ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von niedrigtraumatischen Knochenbrüchen, d. h. Knochenbrüchen ohne wesentliche Krafteinwirkung, zum Beispiel bei einem Sturz aus dem…

Weiterlesen...

Gehört: «Meine Erkältung will einfach nicht aufhören» beklagt sich die 58jährige Frau B., Typ-2-Diabetikerin seit vier Jahren. «Sollte ich nicht zur Sicherheit ein Antibiotikum nehmen, damit nicht noch etwas Ernsthaftes daraus wird? Mit meinem Diabetes bin ich ja sicher besonders gefährdet. Zudem möchte ich in zwei Wochen gesund in die Ferien verreisen können.» Geantwortet: Nein,…

Weiterlesen...

Seit der Markteinführung in der Schweiz 2017 profitieren zahlreiche Diabetesbetroffene vom FreeStyle Libre-System, welches mittels Einwegsensor eine kontinuierliche Aufzeichnung der Glukosewerte im Interstitium (Unterhautgewebe) ermög­licht. Durch Anwendung dieses Messsystems entfallen die (kapillären) Blutzucker-Messungen an den Fingerkuppen, was einen grossen Vorteil darstellt. Die Glukosewerte werden durch «Scannen» des Sensors mit einem Empfängergerät oder Mobiltelefon erfasst. Der…

Weiterlesen...

ÜBRIGES

Ich wurde skeptisch, als meine Insulinpumpe mir die Meldung «Batterie wechseln» anzeigte. Der letzte Wechsel lag schliesslich erst zwei Wochen zurück. Ich dachte mir aber nichts dabei und schob eine neue Batterie in das dafür vorgesehene Fach meiner Pumpe. Nach einer Woche kam die Meldung erneut. «Das darf doch nicht wahr sein!» schimpfte ich. Na…

Weiterlesen...

Das tönt fast zu schön, um wahr zu sein: Einer internationalen Forschergruppe unter Leitung der Universität Genf ist es gelungen, Zellen der Bauchspeicheldrüse, die normalerweise kein Insulin produzieren, mittels Gentechnik so «umzuprogrammieren», dass sie als Ersatz für die ausgefallenen insulinproduzierenden Zellen in die Lücke springen und an deren Stelle Insulin bilden und freisetzen. Doch schön…

Weiterlesen...

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ist es besonders wichtig, dass auch der Blutdruck und das Cholesterin unter Kontrolle sind und auf das Rauchen verzichtet wird. In einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Untersuchung aus Schweden ermittelte man aufgrund der nationalen Statistiken das Risiko für Erkrankungen am Herzkreislaufsystem (zum Beispiel Herzinfarkt und Schlaganfall) und das Todesrisiko von Menschen…

Weiterlesen...

In «d-journal» Nr. 254 berichtete Dr. Madeleine Straumann über das Hilfsprojekt «MoPoTsyo» (Krankheits-Informationszentrum) – ein Verein (NGO), mit dem Ziel, das Leben mit Diabetes auch für arme Leute und Menschen auf dem Land leichter und erschwinglich zu machen. In dieser Nummer erzählt Doris Fischer-Taeschler von ihren Erlebnissen und Eindrücken während ihres Aufenthalts in Kambodscha. Wie…

Weiterlesen...

Sabine (30) und Laura (31) erzählen im Gespräch von ­ihren Diagnosen vor einem respektive vor zehn Jahren und davon, wie sie eine Plattform für junge Typ-1-Diabetiker/-innen im Alltag begleitet. Wann wurdest du diagnostiziert? Laura: Ich wurde am 4. September 2009 diagnostiziert – bald steht also mein 10jähriges Jubiläum, mein «diaversary» an. Jubiläum mag etwas zu…

Weiterlesen...

ERNäHRUNG UND KüCHE / REZEPTE

Wie die Kartoffel, die Tomate und die Gurke ist auch die Aubergine-Pflanze (Solanum melangana) ein Nachtschattengewächs. Sie stammt ursprünglich vermutlich aus Südostasien oder Indien. Jedenfalls wird das Gemüse schon in altindischen Texten, sowohl in Bengali als auch in Hindustani und in Sanskrit, erwähnt; und das ältes­te Auberginen-Rezept steht in einem chinesischen Kochbuch aus dem 5.…

Weiterlesen...

Back to top