d-journal

Header Cover image

Junger Mann mit Smartphone und Kaffee

KIND UND DIABETES

In zahlreichen Regionen bestehen Elterngruppen diabetischer Kinder, bei deren Treffen nach Bedarf auch Fachpersonen (Diabetes- und Ernährungsberater/-innen, Ärzte/Ärztinnen etc.) mitwirken. Die Elterntreffs dienen als Plattform für Diskussionen und fördern den Austausch zwischen den betroffenen Eltern. Die Treffs richten sich sowohl an Eltern von neu diagnostizierten Kindern wie auch an Eltern, die schon längere Erfahrung mit…

Weiterlesen...

Wie die siebzehnjährige Oriana und die dreizehnjährige Eleonor den Alltag meistern – trotz Diabetes Typ 1. Oriana und Eleonor waren schon immer Optimisten. So stellen sie sich neuen Herausforderungen mutig und voller Zuversicht. Dabei stehen ihnen ihre Eltern mit Rat und Tat zur Seite. Es ist ein milder Nachmittag Anfang September. Fürs Interview sitzen Oriana,…

Weiterlesen...

DIABETESSCHWEIZ (+ DIABETES STIFTUNG)

diabetesschweiz Rütistrasse 3a, 5400 Baden Tel. 056 200 17 90 Fax 056 200 17 95 Internet: www.diabetesschweiz.ch E-Mail: sekretariat@diabetesschweiz.ch Geschäftsführung: Christine Leimgruber Marketing und Projekte: Marius Gehrig, Sascha Fisler Assistenz: Esther Wyss d-journal: Brigitte Fankhauser d-journal romand: Sandra Balsiger Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 8.00 – 12.00 Uhr Bestellen Sie aktuelle Informationen über Diabetes oder besuchen Sie unsere…

Weiterlesen...

Um Diabetes-Betroffene beim Management ihrer Krankheit zu unterstützen, bilden sich kompetente Fachpersonen im Gesundheitsbereich weiter. Wer dahinter steckt und warum ein regelmässiger Besuch in der Diabetesberatung, Ernährungsberatung oder Fusspflege empfohlen ist, lesen Sie in unserem dreiteiligen Special zu den Fachpersonen. Zu Besuch bei Edith Neff, dipl. Pflegefachfrau HF mit Zusatzdiplom Fusspflege, diabetesostschweiz. Wie sieht Ihr…

Weiterlesen...

ÜBRIGES

Liebe Leserinnen und Leser des «d-journals» Haben Sie das «d-journal» in den vergangenen drei Jahren ab und zu vollständig durchgeblättert? Dann dürfte ich Ihnen vermutlich bereits bekannt sein, denn seit 2015 wird meine Kolumne «Diabetes – na und?!» im «d-journal» publiziert. Entstanden ist diese Kolumne dank einer spontanen Idee während meiner Gymnasium-Zeit. Der Deutschunterricht bereitete…

Weiterlesen...

Diabetes mellitus ist eine weit verbreite Erkrankung. Aktuell geht man von weltweit rund 425 Millionen Betroffenen aus. Heutzutage ist es für viele eine Selbstverständlichkeit, fremde Länder zu bereisen, und einige lassen sich für länger auch im Ausland nieder. Egal ob auf einer Ferienreise oder in einer neuen Heimat: Der Diabetes mellitus bleibt ein stetiger Begleiter,…

Weiterlesen...

Vor Kurzem nahm ich in der Cafeteria meiner Uni mein Mittagessen zu mir, als sich eine Frau in meinem Alter am Tisch nebenan niederliess. Obwohl ich kein visueller Mensch bin, stach mir etwas sofort ins Auge. Die Frau trug eine Insulinpumpe und zwar nicht so, dass man sie hätte übersehen können. Die Pumpe war aussen…

Weiterlesen...

DIABETES AKTUELL

Smartphones und sogenannte «Wearables» (darunter versteht man Armbanduhren oder Armreifen mit eingebautem Computer, welche sich zum Beispiel mit dem Smartphone verbinden können) stellen eine vielversprechende Erweiterung der Behandlungswerkzeuge bei Diabetes dar. Dies beruht auf der Möglichkeit, Smartphones und Wearables mit spezialisierten Computerprogrammen, sogenannten «Apps» auszustatten. Der nachfolgende Artikel geht auf diese neuen digitalen Möglichkeiten ein,…

Weiterlesen...

WISSEN

Die Idee war überzeugend: Eine spezielle Kontaktlinse im Auge sollte zugleich die Glukosewerte von Diabetesbetroffenen messen – denn der Glukosegehalt der Tränenflüssigkeit widerspiegelt den Blutzuckerwert. Wir haben darüber in «d-journal» 254 kurz berichtet. Bereits vor vier Jahren hatten Novartis und Google (oder genauer: die Novartis-Tochter Alcon und die Alphabet-Healthcare-Division Verily) vereinbart, gemeinsam die Entwicklung einer…

Weiterlesen...

Menschen mit Übergewicht und Typ-2-Diabetes werden oft dazu angehalten, sich nicht nur sportlich zu betätigen, sondern auch eine kalorienreduzierte ­Ernährung einzuhalten, um den Blutzucker zu verbessern und an Gewicht ­abzunehmen. Dies fällt vielen Leuten schwer: Sie wollen nicht täglich «Hunger» leiden und auf liebgewonnene Essensgewohnheiten verzichten. Als Alternative dazu wird seit einigen Jahren das sogenannte…

Weiterlesen...

Operationen wie Magenbypass oder Schlauchmagen sind zurzeit die wirksamsten Therapien zur Behandlung der Fettleibigkeit bzw. des Übergewichtes. Dies könnte sich in den kommenden Jahren ändern. Man hat zwar die Steuerung des Hungergefühls und der daraus resultierenden Nahrungs- und Energieaufnahme noch nicht bis ins letzte Detail verstanden. Bekannt ist aber, dass Hormone des Verdauungstraktes hierbei eine…

Weiterlesen...

ERNäHRUNG UND KüCHE / REZEPTE

Die Älteren unter Ihnen, liebe Leserinnen und Leser des «d-journals», mögen sich wohl noch an den Kanon über den Kaffee erinnern, den wir in der Schule gelernt und immer wieder einmal gesungen haben. «Trink nicht so viel Kaffee», war eine der Botschaften, «schwächt die Nerven. Macht Dich blass und krank», eine weitere. Komponiert wurde dieser…

Weiterlesen...

Back to top