d-journal

Header Cover image

Motter und Tochter beim Kochen

ÜBRIGES

Liebe Leserinnen und Leser, als neues Redaktionsmitglied ist es mir eine grosse Freude, mich mit diesem Editorial bei Ihnen vorzustellen. Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des «d-journals» für die freundliche Aufnahme im Team, bereits bei meiner ersten Redaktionssitzung durfte ich einen spannenden Austausch in angenehmem Rahmen erleben. Neben dem Reisen zählt das Lesen seit…

Weiterlesen...

Seit mein Diabetes entdeckt wurde, wird mir gelehrt, dass die Einnahme von Traubenzucker die beste Möglichkeit ist, einer Unterzuckerung entgegenzuwirken. Heute bin ich schon so weit, dass ich eine richtige Aversion gegen dieses Zeug entwickelt habe. Wenn ich mitbekomme, wie die Apothekerin einem Kind einen Traubenzucker anbietet oder wie einem an Schulen beigebracht wird, dass…

Weiterlesen...

Rita Bächtold-Bugari hat Diabetes Typ 1 seit Ende 1982. Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Töchtern und soeben Grossmutter geworden. Seit mehr als 30 Jahren wohnt sie im Tessin. Sie besitzt einen ausgebildeten Diabetikerwarnhund und war kürzlich wieder sehr froh darum, weil ihr Hund sie so gut warnte, als der Blutzucker in die Tiefe entgleiste. Und…

Weiterlesen...

Die Diabetikerfraktion stellen wieder Hampi (53) und ich (36). Beide sind Typ-1-Diabetiker, spritzen mit Pen und Messen mit dem Freestyle Libre. Hampi nutzt als Basalinsulin morgens und abends Lantus, ich spritze morgens Tresiba. Für die Kohlenhydrate ist bei beiden NovoRapid dabei. Ich starte in einer eher «schlechten» Diabetesphase mit relativ hohem Insulinbedarf in die Hochtour.…

Weiterlesen...

DIABETES AKTUELL

Bei der Behandlung des Typ-2-Diabetes hat man in den vergangenen Jahren von einem für alle Dia­betikerinnen und Diabetiker gleichen, quasi fixen Therapieschema klar Abstand genommen. Die in der heutigen Zeit zur Verfügung stehenden Medikamente und Insuline ermöglichen es, dass bei jedem Patienten und jeder Patientin individuell passende Therapieziele festgelegt und insbesondere auch Vor- und Nachteile…

Weiterlesen...

In der Schweiz sind achtzehn verschiedene Insuline auf dem Markt. Von sehr rasch wirksamen bis hin zu sehr lang wirkenden steht heute eine grosse Anzahl Insuline zur Verfügung. Im Folgenden soll ein einfacher Überblick über die in der Schweiz aktuell zugelassenen und erhältlichen Insuline gegeben werden. Bewusst wird dabei auf Empfehlungen zu einzelnen Insulinen verzichtet.…

Weiterlesen...

Gehört: «Meine Mutter bekommt im Pflegeheim oft wirklich kein gesundes Essen», beklagt sich die 64jährige Frau U. bei ihrem Arzt anlässlich des letzten Besuchs. Sowohl sie selbst wie auch ihre 89jährige Mutter haben einen Typ-2-Diabetes. Frau U. ist deshalb auf das Essen «sensibilisiert». «Da gab es doch letzthin Rösti und Spiegeleier, dann Gschwellti und Käse.…

Weiterlesen...

ERNäHRUNG UND KüCHE / REZEPTE

Ernährungsformen mit eingeschränkter Kohlenhydratzufuhr werden im Allgemeinen selten empfohlen, auch nicht für «gesunde» Typ-2-Diabetiker, denn es existieren dazu kaum Langzeitstudien. Trotzdem gibt es verschiedene Stoffwechsel-Untersuchungen an kleinen Gruppen und über begrenzte Zeiträume, welche bei Typ-2-Diabetes auf Vorteile solcher Ernährungsformen hinweisen. Einige dieser Aspekte sollen im nachstehenden Text diskutiert werden. Begriffsdefinitionen Die in der Literatur verwendeten…

Weiterlesen...

… ist ein altes deutsches Sprichwort; und ebenso alt ist die Erfahrung, dass ein «Appenzeller Alpenbitter» oder ein «Kräuterschnaps» hilft, wenn man zu reichlich gegessen hat. Für heilsame Bitterstoffe gibt es einen eigenen medizinischen Terminus: «Amara remedia». Dazu gehören z. B. gelber Enzianwurzel, Wermut, Hopfen, Chinarinde, Kräuter wie Tausendgüldenkraut, Bitterklee, Löffelkraut, Rosskastanie, Myrrhe. Das Wort bitter…

Weiterlesen...

NEUE BüCHER / BUCHTIPPS

Von Artischocke bis Zichorie, Rezepte für Gesundheit und Genuss Von Manuela Rüther, 240 Seiten, über 100 Farbfotos von Manuela Rüther, AT-Verlag 2016, CHF 35.90, ISBN 978-3-03800-924-5. Im Buchhandel erhältlich. Bitter erlebt eine Renaissance, kulinarisch und gesundheitlich. Während aus unserem Kulturgemüse die Bitterstoffe fast gänzlich herausgezüchtet wurden, kennt vor allem der Süden Europas interessante Bittergemüse und…

Weiterlesen...

DIABETESSCHWEIZ (+ DIABETES STIFTUNG)

Mehr Bewegung, gesünder essen, dadurch verbesserte Blutzuckereinstellung … das sind alles Begriffe, die den meisten Diabetes-Typ-2-Betroffenen bestens bekannt sind. Leider ist trotz guter Vorsätze das Umsetzen solcher wissenschaftlich begründeter Empfehlungen schwierig und bedarf bei nicht wenigen Leuten einer grösseren Portion Überwindung. Um dabei Hilfe und Unterstützung zu bieten, werden seit längerer Zeit in der ganzen Schweiz…

Weiterlesen...

Back to top