d-journal

Header Cover image

Cover d-journal 232, Frau macht Stretching

DIABETES AKTUELL

Hier lesen Sie die Geschichte von Fred, Typ-2-­Diabetiker, bei dem ein Lungentumor festgestellt worden war. Es folgten Medikamente, Bestrahlung – und Risiken für starke Nebenwirkungen. Seine Frau Martha holte sich bei mir Informationen. Martha, Freds Frau, wollte von mir alles über die Therapie des Lungentumors wissen – und vor allem über…

Weiterlesen...

Gehört: «Ich muss zukünftig wohl ganz auf künstlich gesüsste Getränke verzichten», berichtet die 52-jährige Frau S., Typ-2-Diabetikerin seit knapp zwei Jahren. «Ich habe nämlich gelesen, dass künstliche Süssstoffe Appetit auslösen können. Und das brauche ich nun wirklich nicht». Geantwortet: Tatsächlich ist in den 80er-Jahren eine Studie gemacht worden, bei der die Probanden nach Trinken einer…

Weiterlesen...

WISSEN

Die Broschüre (8. überarbeitete Auflage 2014) wird herausgegeben von der Krebsliga Schweiz, Effingerstrasse 40, Postfach 8219, 3001 Bern, Telefon 031 389 91 00, Fax 031 389 91 60 info@krebsliga.ch Vielen an Krebs erkrankten Menschen fällt während und nach den Therapien das Essen schwer. Die Schwierigkeiten können je nach Tumor und Therapie verschiedene Ursachen haben. Appetitlosigkeit,…

Weiterlesen...

ÜBRIGES

Die im «d-journal» Nr. 229/14 begonnenen, leicht durchführbaren Bewegungsübungen werden in dieser Nummer mit Kraftübungen für Rücken und Bauch erweitert. Die Mehrheit der Bevölkerung kennt Rückenschmerzen. Damit Sie dies vermeiden können, hat physiobern einige gezielte Übungen zusammengestellt, die Sie problemlos Zuhause durchführen können. Diese sollten – wie alle anderen aus dieser Übungssammlung – ohne Schmerzen…

Weiterlesen...

Das Schweizer Diabetes-Hilfswerk für die Insel Rodrigues Rodrigues ist eine…

Weiterlesen...

ERNäHRUNG UND KüCHE / REZEPTE

… ist eine Gewürzmischung. Sie besteht, je nach Vorlieben des Herstellers und den vorhandenen ­Zutaten, aus 10 – 20 getrockneten Gewürzen. Wir verdanken den Curry – man kann es aus dem Namen ahnen – den Engländern. Denn in der Kolonialzeit waren britische Offiziere oft viele Monate lang auf dem Indischen Subkontinent stationiert, wo ihnen besonders die fremden Gewürze…

Weiterlesen...

Back to top