Liebe Leserinnen und Leser des «d-journals» Haben Sie das «d-journal» in den vergangenen drei Jahren ab und zu vollständig durchgeblättert? Dann dürfte ich Ihnen vermutlich bereits bekannt sein, denn seit 2015 wird meine Kolumne «Diabetes – na und?!» im «d-journal» publiziert. Entstanden ist diese Kolumne dank einer spontanen Idee während meiner Gymnasium-Zeit. Der Deutschunterricht bereitete…

Weiterlesen...

In einer Veröffentlichung der WHO vom April 2011, hatte ich gelesen, dass im Senegal jährlich ­1737 Personen an Diabetes sterben, das sind 2,12 % der gesamten Sterberate. Diabetes Mellitus im Senegal? Ich bin mit einer Gruppe von Volontären aus dem Kanton Tessin nach Milano Malpensa unterwegs. Mein Reisebegleiter, ein Arzt, betrachtet mich skeptisch und möchte wissen,…

Weiterlesen...

Unterdessen wissen wir alle, wie wichtig Bewegung und Beweglichkeit für unser alltägliches Wohlbefinden und unsere Gesundheit im Generellen ist. Leider finden wir nicht immer die Zeit für ausführliche sportliche Aktivitäten oder aber es fehlt uns das Wissen, um sinnvolle Übungen selbständig durchzuführen. Das wollen wir ändern.Der kantonale Physiotherapie-Verband physiobern hat freundlicherweise eigens für das «d-journal»…

Weiterlesen...

Im «d-journal» Nr. 229/14 haben wir begonnen, leicht durchführbare Gleichgewichtsübungen vorzustellen. Ab dieser Nummer sind Kraftübungen an der Reihe. Diese wurden von physiobern extra so erstellt, dass Sie sie problemlos Zuhause durchführen können. In der heutigen Ausgabe geht es um Übungen für die Arme und den Schultergürtel.Achten Sie bei der Durchführung stets darauf, dass Sie…

Weiterlesen...

Häufig, wenn ich von meinen sportlichen Aktivitäten im Zusammenhang mit meinem Diabetes erzähle, kommt die Frage: «Hast Du denn immer alles im Griff? Wie schaffst Du das bloss?». Auch in meinem letzten Bericht im «d-journal» Nr. 226/14 schrieb ich von diversen, positiven Leistungen. Man erzählt schliesslich eher ungern, dass nicht immer alles so optimal läuft,…

Weiterlesen...