Gelbe, weisse, rötliche Kartoffeln kennen wir ja schon lange. In den Kordilleren von Chile und Perù, der ursprünglichen Heimat der Kartoffel (Solanum tuberosum), waren mehr als hundert Sorten von Papas – wie diese auf Spanisch heissen – bekannt. Die Inkas verbreiteten die wertvolle Nahrungspflanze schon um das Jahr 1000 bis nach Mexiko und in den…

Weiterlesen...

Für die kommende Saison, in der frische einheimische Früchte rar werden, haben wir die Liste für Südfrüchte und exotische Früchte bearbeitet und aktualisiert. Etliche damals aufgeführte Südfrüchte kennen wir jedoch seit so vielen Jahren (Ananas, Bananen, Grapefruits, Mandarinen, Orangen, Zitronen), dass sie uns durchaus nicht mehr «exotisch» vorkommen. Andere, die vor Jahrzehnten noch Raritäten darstellten,…

Weiterlesen...

Gepfefferte Gerichte wünschte Brigitte Aeberhard für Weihnachten zu kreieren, weil es ja so viele schöne Pfeffersorten gebe. Sie hat Recht: siebzehn Sorten stellt allein «Das Zürcher Kochbuch» von Dominik Flammer vor. Bei dieser Vielfalt möchte man sich als Schreiberin beinahe «ins Land, wo Pfeffer und Gewürznägelein wachsen» wünschen. Nur, welches Land wäre das denn, gibt…

Weiterlesen...

… sind nicht dasselbe; nicht einmal entfernt verwandt sind sie. Der Mispelbaum gehört zur Familie der Rosaceen, den Rosengewächsen. Er ist ein 4 – 8 m hoher, dorniger Strauch und dem Weissdorn verwandt, den wir unter seinem botanischen Namen «Crataegus» in Medizin und Pharmazie kennen. Der Mispelbaum blüht im Juni und Juli. Reif sind die Mispeln im Oktober…

Weiterlesen...

… ist eine Gewürzmischung. Sie besteht, je nach Vorlieben des Herstellers und den vorhandenen ­Zutaten, aus 10 – 20 getrockneten Gewürzen. Wir verdanken den Curry – man kann es aus dem Namen ahnen – den Engländern. Denn in der Kolonialzeit waren britische Offiziere oft viele Monate lang auf dem Indischen Subkontinent stationiert, wo ihnen besonders die fremden Gewürze…

Weiterlesen...