«Wo es Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer» besagt eine bekannte Redewendung. Dies trifft tatsächlich sehr oft zu, sei es im Sport, an einer Schönheitskonkurrenz oder an der Börse. Erfreulicherweise finden sich aber sehr oft auch Situationen, die keine Verlierer zurücklassen. Dabei geht es in der Regel nicht um Olympiasiege oder Millionengewinne. Aber auch kleine,…

Weiterlesen...

Zerealien nennen wir die Feldfrüchte, nach der alt­römischen Göttin Ceres. Als Göttin der Fruchtbarkeit war Ceres verantwortlich für ihr Gedeihen. Sie war es, die die damals bekannten Getreidearten aus dem Schoss der Erde wachsen liess. In ihrem Tempel auf dem Aventin, einem der sieben Hügel Roms, wurde alljährlich am 19. April ihr Fest, die Cerealia,…

Weiterlesen...

Für gut die Hälfte der Menschheit ist Reis das wichtigste Nahrungsmittel. Es gibt mehr als 10 000 Reissorten auf der ganzen Welt. Was wir kennen und im Handel finden, ist ein ganz winziger Teil davon. Gib dem Hungrigen von Deinem Reisund dem Traurigen von Deinem Herzen (aus China) Die Reispflanze gehört – wie Weizen, Hafer, Gerste…

Weiterlesen...

In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) wurde 1998 am Institut für Lebensmittelwissenschaften der ETH Zürich ein Projekt zur Erstellung einer Datenbank mit Schweizer Nährwertdaten lanciert. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV unterhält die Schweizer Nährwertdatenbank und lässt diese seit 2011 von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE pflegen und erweitern. Die daraus…

Weiterlesen...

Gewöhnlich meinen wir, wenn wir von Beeren sprechen, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Stachelbeeren, Preiselbeeren, weisse, rote oder schwarze Johannisbeeren. Es gibt aber auch einige Gemüsesorten, die botanisch zu den Beeren gehören: Tomaten, Auberginen, Peperoni, Gurken, Zucchetti und Zucchini, Rondini, Patissons (Bischofs­mütze); und auch kleine und grosse Kürbisse sind Beerenfrüchte. Die Tomate (Solanum lycopersicum) ist sicher…

Weiterlesen...