Die UNO hat an ihrer 68. Generalversammlung das Jahr 2016 zum «Jahr der Hülsenfrüchte» ernannt. Unter der Leitung der FAO möchten die Vereinten Nationen damit die Vorzüge der Hülsenfrüchte (der Leguminosen) besser bekannt machen. Die Pflanzen, von welchen die Hülsenfrüchte stammen, gehören – wie Lupine, Wicke, Klee und Glyzinie – zur Gattung der Schmetterlingsblütler. Es…

Weiterlesen...

Über Äpfel haben wir im «d-journal» immer wieder einmal berichtet. Denn man könnte leicht viele Bücher darüber schreiben; gibt es doch keine vielfältigere Frucht. Äpfel passen in allen Jahreszeiten, und es gibt sie in rund 1500 Sorten. Sie zieren den Weihnachtsbaum ebenso wie Obstschalen jahraus jahrein. Der Apfelbaum (Malus aus der Familie der Rosaceen) gehört,…

Weiterlesen...

Die Linsenpflanze ist eine uralte Kulturpflanze. ­Bereits in Pfahlbauhütten der Bronzezeit – z. B. am Bielersee – wurden Reste von Linsen gefunden. Im Alten Ägypten und im Vorderen Orient des 3. Jahrtausends v. Chr. wurden sie kultiviert. Auch die Griechen kannten Linsen, schätzten sie aber wenig. Nach Rom hingegen wurden aus Ägypten beträchtliche Mengen Linsen exportiert. Der…

Weiterlesen...

Scharfes soll gegen Kälte wohl tun. Aber auch wenn der Winter milde ausfallen würde, wärmt die Schärfe von Meerrettich und Wasabi. Beide passen übrigens durchaus auch zu Sommergerichten. Meerrettich stammt aus Südosteuropa und wurde vermutlich schon in der Antike angebaut. Im 12. Jahrhundert kam er zu uns nach Mitteleuropa unter dem althochdeutschen Namen Mer-ratih. Nicht…

Weiterlesen...

«Wo es Gewinner gibt, gibt es auch Verlierer» besagt eine bekannte Redewendung. Dies trifft tatsächlich sehr oft zu, sei es im Sport, an einer Schönheitskonkurrenz oder an der Börse. Erfreulicherweise finden sich aber sehr oft auch Situationen, die keine Verlierer zurücklassen. Dabei geht es in der Regel nicht um Olympiasiege oder Millionengewinne. Aber auch kleine,…

Weiterlesen...

Zerealien nennen wir die Feldfrüchte, nach der alt­römischen Göttin Ceres. Als Göttin der Fruchtbarkeit war Ceres verantwortlich für ihr Gedeihen. Sie war es, die die damals bekannten Getreidearten aus dem Schoss der Erde wachsen liess. In ihrem Tempel auf dem Aventin, einem der sieben Hügel Roms, wurde alljährlich am 19. April ihr Fest, die Cerealia,…

Weiterlesen...