Die Älteren unter Ihnen, liebe Leserinnen und Leser des «d-journals», mögen sich wohl noch an den Kanon über den Kaffee erinnern, den wir in der Schule gelernt und immer wieder einmal gesungen haben. «Trink nicht so viel Kaffee», war eine der Botschaften, «schwächt die Nerven. Macht Dich blass und krank», eine weitere. Komponiert wurde dieser…

Weiterlesen...

Spargeln sind eine vitaminreiche, kalorienarme Köstlichkeit. Sie sind ein zartes Liliengewächs, das vermutlich aus Asien stammt. Spargeln enthalten – neben Asparaginsäure – die Spurenelemente Kalium, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Folsäure und die Vitamine A, B1, B2, C, E und Karotin; 90 – 95 % Wasser, ausserdem nur wenig Natrium, praktisch kein Fett und kein Cholesterin, und sie haben eine…

Weiterlesen...

Beim Fischhändler an unserem Dorfmarkt stand eine junge ­Japanerin vor mir in der Reihe. Sie kaufte fünf Sorten Fische für ihr Sushi und dazu 120 g Salicornes. Ich fragte sie, was sie damit anfängt und wie sie diese zubereite. Salicornes sind Meeralgen und gehören zur Familie der Fuchsschwanzgewächse. Sie werden auch Meerbohnen, Bohne der ­Matrosen,…

Weiterlesen...

Persea ist der botanische Name des Baumes, «persea americana» heissen seine birnenförmigen, olivgrünen Früchte in der neuzeitlichen Botanik. Persea gehört zur Familie der Lorbeergewächse, der Laureaceen. Der Baum wird bis neun Meter hoch, hat ledrige, immergrüne Blätter und wohlriechende gelbe Blüten. Seine ursprüngliche Heimat ist das tropische Hochland Zentralamerikas, wo er bei den Völkern der…

Weiterlesen...

Zu Zwetschgen und Pflaumen gehören auch die ihnen nah verwandten Mirabellen und Reineclauden, die leider nur noch selten auf Wochenmärkten zu finden sind. Sie alle haben von Ende Juli – je nach Sorte – bis Mitte Oktober Saison. Und sie alle gehören zur Familie der Rosaceen, der Rosengewächse, zu denen auch die Schlehe und der…

Weiterlesen...

Gelbe, weisse, rötliche Kartoffeln kennen wir ja schon lange. In den Kordilleren von Chile und Perù, der ursprünglichen Heimat der Kartoffel (Solanum tuberosum), waren mehr als hundert Sorten von Papas – wie diese auf Spanisch heissen – bekannt. Die Inkas verbreiteten die wertvolle Nahrungspflanze schon um das Jahr 1000 bis nach Mexiko und in den…

Weiterlesen...