Seit der Markteinführung in der Schweiz 2017 profitieren zahlreiche Diabetesbetroffene vom FreeStyle Libre-System, welches mittels Einwegsensor eine kontinuierliche Aufzeichnung der Glukosewerte im Interstitium (Unterhautgewebe) ermög­licht. Durch Anwendung dieses Messsystems entfallen die (kapillären) Blutzucker-Messungen an den Fingerkuppen, was einen grossen Vorteil darstellt. Die Glukosewerte werden durch «Scannen» des Sensors mit einem Empfängergerät oder Mobiltelefon erfasst. Der…

Weiterlesen...

Gehört: «Meine Erkältung will einfach nicht aufhören» beklagt sich die 58jährige Frau B., Typ-2-Diabetikerin seit vier Jahren. «Sollte ich nicht zur Sicherheit ein Antibiotikum nehmen, damit nicht noch etwas Ernsthaftes daraus wird? Mit meinem Diabetes bin ich ja sicher besonders gefährdet. Zudem möchte ich in zwei Wochen gesund in die Ferien verreisen können.» Geantwortet: Nein,…

Weiterlesen...

Sie wissen, dass es bei Personen mit einer Osteo­porose zu einem verstärkten Verlust von Knochenmasse kommt, zum Teil begleitet von verminderter Knochenqualität. Wieso aber kommt es bei Diabetikern gehäuft zu Knochenbrüchen? Der Diabetes ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von niedrigtraumatischen Knochenbrüchen, d. h. Knochenbrüchen ohne wesentliche Krafteinwirkung, zum Beispiel bei einem Sturz aus dem…

Weiterlesen...

Es ist weithin bekannt, dass Diabetiker für zahlreiche Erkrankungen wie Augenhintergrundveränderungen, Herzkreislauferkrankungen, Nieren- oder Nervenschäden deutlich anfälliger sind als Nichtdiabetiker. Daher sind jährliche Screenings im Hinblick auf diese Komplikationen allgemein anerkannt. Weit weniger bekannt ist jedoch, dass Diabetiker im Vergleich zu Nichtdiabetikern deutlich häufiger niedrigtraumatische Knochenbrüche, d. h. Knochenbrüche ohne grössere Krafteinwirkung, wie zum Beispiel nach…

Weiterlesen...

Smartphones und sogenannte «Wearables» (darunter versteht man Armbanduhren oder Armreifen mit eingebautem Computer, welche sich zum Beispiel mit dem Smartphone verbinden können) stellen eine vielversprechende Erweiterung der Behandlungswerkzeuge bei Diabetes dar. Dies beruht auf der Möglichkeit, Smartphones und Wearables mit spezialisierten Computerprogrammen, sogenannten «Apps» auszustatten. Der nachfolgende Artikel geht auf diese neuen digitalen Möglichkeiten ein,…

Weiterlesen...

Als ich vor 20 Jahren im Alter von 34 Jahren die Diagnose Diabetes Typ 1 gestellt bekam, war ich hobbymässig eine begeisterte Taucherin. Zuerst dachte ich, dass ich wohl kaum mehr in die grandiose Unterwasserwelt abtauchen werde. Doch bereits ein paar Monaten später war ich wieder in Ägypten am Tauchen. Mein Diabetologe hat mich dabei…

Weiterlesen...