mg/dl oder mmol/l? Passen Sie auf!

Obwohl in der Schweiz seit Jahren nur noch die Messeinheit mmol/l verwendet wird zur Blutzuckermessung, können zahlreiche Blutzuckermessgeräte weiterhin umgestellt werden auf die früher gebräuchliche Einheit mg/dl. «Ja und?» werden Sie wohl denken, wenn Sie diese Zeilen lesen. «Für mich ist alles klar!»

Swissmedic hat von Zwischenfällen berichtet, die nahelegen, weiterhin achtsam zu sein bezüglich Messeinheit der Blutzuckergeräte: Es ist vorgekommen, dass ein Diabetiker einen Wert von 108 mg/dl gemessen hat und sich Insulin gespritzt hat mit der Konsequenz, dass er ein hypoglykämisches Koma erlitt. Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass er das Messgerät versehentlich auf die falsche Messeinheit umgestellt hatte.
Er hielt den Messwert von 108 mg/dl fälschlicherweise für 10,8 mmol/l, ein Wert der durchaus berechtigen würde, Korrekturinsulin zu spritzen. Den kleinen, aber wichtigen «Punkt» hat er aus reiner Routine schlichtweg einfach übersehen.
Verschiedene Gerätehersteller haben auf dieses Risiko reagiert, indem sie Geräte abgeben, die nur noch eine Messeinheit anzeigen können (fixierte Messeinheit). Allerdings sind gegenwärtig immer noch ca. 25% der Geräte auf dem Schweizer Markt umstellbar (umstellbare Messeinheit). Die meisten Hersteller bieten deshalb die Möglichkeit an, umstellbare Geräte gegen fixierte auszutauschen, um dieses keineswegs bedeutungslose Problem der Messeinheiten endgültig zu lösen.
Überprüfen Sie, ob Sie ein fixiertes oder umstellbares Gerät besitzen. Zögern Sie nicht, ein umstellbares Gerät gegen ein fixiertes auszutauschen, falls Sie sich unsicher fühlen.

Dr. med. K. Scheidegger

Nach oben